AutohausKultur21 – über PinkMonkeys und Neuigkeiten der Automobilbranche

Autohauskultur21 oder kurz AK21 ist ein Magazin für und über Autohäuser. Auch wir standen mit einer kurzen Vorstellung unserer Unternehmens Leasingmarkt.de schon in einer der Ausgaben. Was wir eigentlich machen und wer wir sind wurde in einem einseitigen Bericht beschrieben.
Grundsätzlich berichtet das Magazin von Aktionen und Veranstaltungen verschiedener Autohäuser aus verschiedenen Regionen.
„Generell haben wir keine Themenschwerpunkte, es sollen nur interessante Themen aus Sicht der Autohäuser sein”, erklärt Klaus Bringler, Geschäftsleiter von AK21. Besonders gut findet unserer Geschäftsleiter Thomas Behrens, dass das Magazin nicht nur mit Fachsimpeleien um sich wirft, sondern auch lustige Aspekte reinbringt. Gerne also haben wir den Vorschlag angenommen, dass AK21 uns als aufstrebenden Nischenmarkt in der großen Automobilbranche vorstellt.

Einer dieser lustigen Teile ist der PinkMonkey Award. Autohäuser berichtet in diesen über die etwas andere Art von Kunden und Händlern und dass diese doch sehr anstrengend sein können.
Ein kurzes Beispiel: Ein kleiner Ort, wo sich jeder Mann kennt. Als ein langjähriger Kunde ins Krankenhaus musste, erfährt also auch das Autohaus davon. Dieser Kunde war schon bekannt und auch per Du mit dem Autohausbesitzer. Als nun in der Zeit des Krankenhausaufenthaltes das Auto „kaputt ging“, kam zum ersten Mal trotz der langjährigen freundschaftlichen Kooperation seine Frau in die Werkstatt. Warum dies nie zuvor geschah wurde schnell klar. Das Auto würde stinken es müsse repariert werden. Die Dame bekam ein Ersatzauto und die Werkstatt kontrollierte den Wagen. „Der Drachen vom Meier war da“ hieß es zur Ankündigung.
Kurze Zeit später kam der „Drachen“ wieder zurück und bemängelte, dass nun auch im Leihwagen dieser schreckliche Gestank aufgetaucht sei. Beide Wagen wurden Probe gefahren – beide Male rochen weder die Kundin noch der Werkstatt-Mitarbeiter etwas. Sie würde sich bei ihrem Mann beschweren und nie wieder diese Werkstatt nutzen. Kurze Zeit später kam ein Anruf vom Stammkunden, seine Frau würde oft vergessen die Handbremse vollständig zu lösen und das auch die gesamte Fahrt über nicht merken. Sie sollen doch bitte einen neuen Satz Handbremsbacken bestellen, den Rest würden sie dann regeln wenn er aus der Klinik komme.

AutoKultur21 gibt es erst seit Anfang dieses Jahres. Trotzdem kann das Magazin schon gut 3.000 Abonnenten verzeichnen. Klaus Bringler schreibt die meisten der Artikel selber. Ein Teil wird aber ebenso von zuständigem Fachpersonal geschrieben. Der Name 21 steht für die Moderne des 21. Jahrhunderts. Eine Printausgabe soll es daher auch keine geben, dafür aber ein Webauftritt in der Zukunft.

Vielleicht haben wir bald auch einen Kunden, der sich durch sein kurioses Verhalten den
PinkMonkey-Award sichert.

Einfach mal reinschauen – hier könnt Ihr euch für das Magazin anmelden:
Anmeldung für das AutohausKultur21-Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.